Meine Arbeit als Autor
Ein herzliches Hallo in die Runde,

hier möchte ich beschreiben, was ich alles Mögliche dafür tue.

1. Romane lesen:
Ich lese ein Buch das dem Genre entspricht, was ich selber schreibe. Dadurch finde ich neue Wörter und Sätze, die ich mir zuerst aufs Papier schreibe und dann in eine Datei eintippe. Meist sind es spezifische Wörter und Kombinationen mit Wörtern, die man selten findet wie etwa:
steckte sie mir in meinen zweiten Patronengurt ein, das schräg über den Oberkörper von der rechten Schulter verlief.
Natürlich kopiere ich nicht dann einfach ganze Sätze und das tue ich nur, weil ich meine eigene Erzählsprache habe, nicht weil ich kein Roman aus zusammengeklauten Fetzen haben will. :)

2. Sachbücher und Tutorials lesen:
Zum Beispiel jetzt, habe ich mit "Von Null auf Autor" angefangen. Dabei schreibe ich mir auch meine eigenen Notizen auf Papier und dann wieder abtippen. So habe ich schon ziemlich viel handschriftlich geschrieben und getippt. Auf der einen Seite lerne ich so besser und auf der anderen schreibe ich auch meine eigenen Gedanken dazu. Leider muss ich bei solchen Büchern feststellen, dass sie sich dort widersprechen oder einfach unlogisch sind, zum Glück passiert das nicht zu oft.

3. Schreibwerkstatt immer dabei haben :)
Ich habe mir auch schon angewöhnt, einen Heft und Kugelschreiber immer dabei zu haben, sollte ich irgendwo stecken bleiben wie beim Arzt, dann kann ich wie letztens eine kleine Geschichte schreiben.
Leider hat sich das nicht all zu oft ereignet.

4. Bilder machen und von der Umwelt inspirieren lassen:
Da ich jetzt einen Endzeitroman schreibe, ist alles was nach Zerfall und Zerstörung aussieht oder ähnelt ein Grund es festzuhalten. Und dann gleich eine kleine Geschichte dazu zu schreiben.

5. Recherche
Oh, ich habe lasst mich mal zählen .... 300 MB Bildmaterial nur für den Roman bzw. die Reihe gesammelt. :)
Allein für Landschaft habe ich 170 MB. :)
Ich habe auch eine lange Liste von Waffenbezeichnungen, sollte ich wieder eine Waffe "brauchen". :)
Ich habe noch ein Youtube Kanal gefunden, wo es um Survival geht, was ich auch in dem Roman "benutzen" will.
Aber ich bin mit Recherche durch. :)
Nur für diesen Roman bzw. Reihe.

6. Lesen - überarbeiten - nachdenken:
Ständig ist mein Hirn an und denkt über neue und außergewöhnliche Szenen nach und deshalb lese ich auch die Romane,weil sie mich inspirieren und auch meine Sichtweise erweitern. Mit "offenen" Augen zu lesen ist viel anders, als einfach nur so.

7. Charaktere und Geschichte überarbeiten:
Wenn man so ein Sachbuch zum Autorwerden liest, da fällt einem ziemlich viel ein, was man vergessen hatte.

8. Täglich meine Notizen lesen:
Ja, das habe ich bis jetzt nur einmal gemacht, aber ich sollte es viel öfter tun. Das bleibt dann hängen und ich weiß sofort, wie ich schreiben sollte, anstatt später wieder viel überarbeiten zu müssen.

9. Kreativ schreiben:
Dieser Part ist noch der einfachste, weil man einfach die Phantasie spielen und sich davon gleiten lässt. Aber ich schreibe gerne Satz um Satz und überarbeite es gleich danach. Sozusagen lass es raus und dann stecke es in ein Käfig aus besseren Wörtern und besserem Satzbau.
Das ist noch das einzige, was wirklich Spaß macht.

Ich denke, das war alles, ansonsten werde ich es später noch erweitern.

Herzliche Grüße
David
Dieser Beitrag wurde 526 x angeklickt.

Kommentieren