Programme eines Autors
Ein herzliches Hallo in die Runde,

während die einen auf yWriter* schwören, wobei ich nicht weiß, wo der Unterschied zu Version 6 ist, schwören die anderen auf Papyrus*.
Es gibt aber noch Patchwork*, was sicher nicht weniger umfangreich ist. Diese Programme empfinde ich mehr als hinderlich für den Spaß am Schreiben, wer aber durch das Schreiben einfach nur Geld verdienen will, was total verkehrt ist, aber das ist ein anderes Thema, dann ist er bei diesen Programmen ganz richtig.

Ich dagegen beschränke mich auf den Text und alles Organisatorische wird gleich drin geschrieben, so bin ich immer dabei, anstatt ständig mit vielen Dingen rumzuspielen.
Da gibt es also FocusWriter*, welcher etwas mehr Ressourcen frisst als die anderen, dann noch Dark-Room, dann noch JDarkRoom, dann noch WriteMonkey* und sozusagen am Ende meiner Reise noch den Q10*. Und wer von diesen Vollbild-Schreibprogrammen nicht genug hat, der kann sich hier weiter quälen. ;)
Letztens habe ich textroom ausprobiert.

Ich benutze den Q10, weil er noch am Ressourcen schonendsten ist, auch hier Sprungmarken gibt und auch genug Einstellungen.
Paar Einstellungen:
Ansicht:
Schrift: Bookerly - 14
Hintergrundfarbe: 244, 236, 216
Textfarbe: 13, 13, 13

Aussehen:
Absatz: 0 - 5 - 110
Vertikale Einzüge: 10 - 400 (damit ich nicht immer scrollen muss)
So schaut das aus:


Wenn ich meinen Text geschrieben habe, lasse ich es noch durch den LanguageTool durchjagen.

Herzliche Grüße
David

Anmerkungen:
* so weit bekannt auch in deutsch
Dieser Beitrag wurde 602 x angeklickt.

Kommentieren